0

Folienkartoffel mit Gorgonzolasoße & Pinienkernen

Hier unser zweiter Beitrag zum Weihnachtsevent von kuechenplausch.de!

Weihnachtsrezepte

Ganz ungeplant ging es an diesem Weihnachten kulinarisch für mich um die halbe Welt – italienisch mit Antipasti und Wein, französisch mit Raclette, deutsch mit Pute und Klößen und zu guter Letzt am Abend des 25. amerikanisch mit Steak und Folienkartoffeln! Es muss eben nicht immer der typische Kartoffelsalat mit Würstchen sein – sind ein geschmückter Baum und Geschenkpakete in Sichtweite, so sind für mich die Anforderungen an ein Weihnachtsessen zweifellos erfüllt ;)

image

Zutaten für 1 Portion:

1 große Pellkartoffel
Öl
Salz
Pfeffer
1/3 Becher Creme legere
60g Gorgonzola, klein gewürfelt
1 EL Joghurt
1 Handvoll Pinienkerne

Zubereitung:

1. Kartoffel abwaschen, trocken tupfen und mit einer Gabel ein paar Löcher hineinstechen. Mit Salz und Pfeffer einreiben.
2. Alufolie mit Öl bepinseln, die Kartoffel darin einwickeln und das Ganze bei 220° Umluft für 55 Minuten in den Ofen geben.
3. Pinienkerne bei hoher Hitze in der trockenen Pfanne kurz anrösten und dann zur Seite legen.
4. Bei niedriger Temperatur Creme legere, Gorgonzola und Joghurt unter Rühren zu einer homogenen Soße zerschmelzen lassen. Leicht pfeffern und salzen.
5. Die Ofenkartoffel aus dem Ofen nehmen, längs halbieren und die Hälften leicht auseinanderdrücken.
6. Die Gorgonzolasoße in die Mitte geben und die Pinienkerne darauf verteilen.

kcal pro Portion: k.A. Protein pro Portion: k.A.

Guten Appetit!

Advertisements
0

Gebackene Tomate

Hier etwas für alle, die kein Fleisch essen, an Weihnachten aber ebenfalls gerne Nahrungsmittel mit anderen Nahrungsmitteln füllen wollen.

image

Zutaten für 1 Portion:

4 große Strauchtomaten
100g Hüttenkäse
150g Kartoffeln
Schnittlauch
Pfeffer
Salz
Olivenöl

Zubereitung:

1. Kartoffeln schälen und garen.
2. Die Tomaten oben aufschneiden und aushöhlen.
3. Die Kartoffeln zerstampfen und das Schnittlauch klein hacken. Beides in einer Schüssel mit dem Hüttenkäse vermengen. Salzen und Pfeffern.
4. Die Tomaten nun mit der Kartoffel-Mischung füllen und mit Olivenöl beträufeln.
5. Die Tomaten in eine Auflaufform legen und für 20 Minuten bei 200° Umluft im Ofen backen.

kcal pro Portion: 350 Protein pro Portion: 16g

Guten Appetit!

0

Gefüllte Zucchini

Hallo, mein Name ist Tanya und ich überbacke gerne Dinge mit Käse.

image

Zutaten für 2 Portionen (4 Zucchinihälften)

2 mittelgroße Zucchini
40g kleine Sojaschnetzel
50g Dosenmais
100g gestückelte Tomaten
1/2 Zwiebel
100 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Thymian

Zubereitung:

1. Sojaschnetzel mit der Gemüsebrühe übergießen und 5 Minuten ziehen lassen.
2. Zucchini waschen und halbieren. Dann einen dünnen Streifen am Boden wegschneiden, damit die Zucchinihälften stabil stehen bleiben.
3. Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
4. Ggf. das überschüssige Wasser von den Sojaschnetzeln abgießen. Schnetzel nun mit dem Mais, den Zwiebelwürfeln und den gestückelten Tomaten vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.
5. Mit einem kleinen Löffel das Innere der Zucchinihälften ausschaben, sodass eine „Rinne“ entsteht. Diese mit der Soja-Mischung füllen.
6. Den Käse darauf verteilen.
7. Die Zucchinihälften bei 180° Umluft für 15 Minuten, bzw. bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist, backen.

kcal pro Portion: 190 Protein pro Portion: 20g

Guten Appetit!

0

Orecchiette mit Rucola & Roquefort

Vor einiger Zeit habe ich das Ox-Kochbuch 3 geschenkt bekommen, ein Kochbuch mit ausschließlich veganen und vegetarischen Rezepten. Ich hatte mir immer wieder vorgenommen, etwas daraus zu kochen, was aber auch immer wieder irgendwie vergessen wurde. Jetzt in der stressigen Weihnachtszeit fehlen mir leider öfter interessante Ideen zum Kochen, weswegen ich mich jetzt wieder an das Buch erinnerte. Besonders das Gericht auf Seite 116 hat mich sofort zum Nachkochen verführt, wobei ich den Scamorza (geräucherten Mozzarella) durch Roquefort (Blauschimmelkäse aus Schafsmilch), den Ricotta durch fettreduzierten Hüttenkäse ersetzt und die Menge der Zutaten leicht abgeändert habe:

image

Zutaten für 1 Portion:
60g Orecchiette (oder andere Nudeln)
75g Roquefort
100g Hüttenkäse (2,2%)
ca. 2 Handvoll Rucola
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Nudeln im gesalzenen Wasser kochen.
2. Knoblauch klein hacken und in der Pfanne glasig dünsten.
3. Die Zwiebel in halbe Ringe schneiden und auf mittlerer Stufe mitbraten.
4. Eine Hälfte des gewaschenen Rucolas klein hacken und ebenfalls in die Pfanne geben.
5. Den Roquefort in kleine Würfel schneiden.
6. Die Temperatur auf dem Herd runterschalten und den Hüttenkäse sowie die Hälfte des Roqueforts zu der Pfanne geben. Gut verrühren.
7. Die gesiebten Nudeln zu der Soße geben und wieder gut verrühren. Ca. 2 Minuten lang köcheln lassen.
8. Nudeln mit dem restlichen Rucola und Roquefort anrichten.

kcal pro Portion: 630 Protein pro Portion: 33g

Guten Appetit!

0

Überbackene Thunfischschiffchen

Thunfisch ist für Sportler ideal, denn er enthält nicht nur ganze 25,5g Eiweiß pro 100g sondern lässt sich mit Vielerlei Zutaten kombinieren und auf unzählige Weisen verarbeiten, was der Eintönigkeit auf dem Teller wunderbar entgegenwirkt.
Wem das trotzdem noch zu langweilig ist: Einfach ein Schiffchen drum basteln. Ahoi!

image

Zutaten für 1 Portion (2 Schiffchen):

4 quadratische Filo-/Yufkateigblätter
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
50g Dosenmais
1/4 rote Paprika, klein gewürfelt
2 EL Magerquark
60g Streukäse light
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Je 2 Teigblätter auf einem feuchten Tuch aufeinanderlegen und einmal längs falten. Auf beiden Seiten mit Wasser bestreichen, sodass der Teig geschmeidig wird.
2. In einer Schüssel Thunfisch, Quark, Mais, Paprika und 1/3 des Streukäses vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
3. Die Füllung halbieren und jeweils mittig auf die Teigblätter geben.
4. Den Teig nun wie ein Bonbon an den Enden eindrehen und diese festdrücken (nicht komplett einwickeln, die Füllung ist auf der Oberseite noch sichtbar).
5. Die Schiffchen nun in den Ofen geben und für 10 Minuten bei 180° Umluft backen.
6. Ein Backpapier so zuschneiden, dass die einzelnen Schiffchen gut darauf passen. Diese nun mit der Oberseite auf das Backpapier legen und für weitere 5 Minuten backen. So wird der Boden ebenfalls knusprig.
7. Danach wieder vorsichtig wenden und Backpapierstreifen abziehen.
8. Den restlichen Käse auf den Schiffchen verteilen und so lange im Ofen backen, bis der Käse die gewünschte Bräune hat.

kcal pro Portion: 525 Protein pro Portion: 64g

Guten Appetit!

0

Fruchtiger Wintersalat mit Mozzarella

Zugegeben, frische Erdbeeren und Melonen haben ihren Charme, aber auch der Winter bietet einiges an leckeren, saisonalen Früchten. Und wann hätte man schon im Sommer Zeit, um auf der Couch zu sitzen und Granatäpfel und Orangen/Clementinen zu zerpulen? Also.

image

Zutaten für 1 Portion:

Feldsalat
1/2 Granatapfel
1 Orange
1 Mozzarella light
2 EL Joghurt (0,1%)
1 EL Quark
1 Schuss Himbeeressig
Salz

Zubereitung:

1. Granatapfelkerne entfernen (Ich schneide immer zuerst die beiden Enden ab, viertel den Granatapfel dann, halbiere die Viertel und pule die Kerne einzeln heraus. So kleckert man weniger rum als nach dem vorherigen Abklopfen.)
2. Orange mit einem Messer schälen und weiße Haut gut entfernen. Dann in mundgerechte Stücke schneiden.
3. Mozzarella ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
4. Für das Dressing Joghurt, Quark, Himbeeressig und etwas Leitungswasser verrühren.
5. Auf dem gewaschenen Feldsalat alle Zutaten verteilen, leicht salzen und mit dem Dressing beträufeln.

kcal pro Portion: 370 Protein pro Portion: 21g

Guten Appetit!

0

Kleine Apfelpancakes

Diesmal ohne Laber-Rhabarber ;)

image

Zutaten für 2 Portionen:
1 Apfel
75g Vollkornmehl
125ml Milch
1 Ei
Eine Prise Salz
Zimt
Puderzucker

Zubereitung:

1. Falls ein Kerngehäuse-Ausstecher vorhanden ist, zuerst die Mitte des Apfels entfernen und den Apfel in Scheiben schneiden. Ansonsten Apfel zuerst in Scheiben schneiden und Gehäuse mit einem Messer entfernen.
2. Alle Zutaten bis auf die Apfelscheiben vermischen.
3. Eine Pfanne erhitzen und den Teig ca. in der Größe der Apfelscheiben hineingeben. Bei mittlerer Hitze backen.
4. Direkt je eine Apfelscheibe in den Teig drücken.
5. Sobald auf der Oberseite des Pancakes Bläschen auftauchen, das Ganze wenden und für eine weitere Minute backen.
6. Pancakes mit Zimt und Puderzucker bestreuen und servieren!

kcal pro Portion: 230 Protein pro Portion: k. A.

Guten Appetit!

0

Knusprige Chicken-Nuggets mit Honig-Senf Dip

Es gibt eine unbeliebte Berufsgruppe, für die ich viel Anerkennung aufbringe und das sind Lobbyisten. Ob man so einen Menschen im engeren Freundes- oder Verwandtenkreis haben möchte, ist eine andere Sache, aber schlichtweg die Tatsache, dass jemand in der Lage ist, die umstrittensten Konzerne mit cleverer Rhetorik in ein gutes Licht zu rücken, finde ich bewundernswert (ich rede hier nicht von den dubiosen Typen, die sich bei SternTV um Kopf und Kragen reden, sondern von Schlitzohren wie in diesem Film). Ebensolche Menschen schaffen es mit der Unterstützung von ambitionierten Werbeagenturen, dass Fastfoodrestaurants wie McDonalds unglaublich erfolgreich mit qualitativ minderwertigen, überteuerten Produkten sind und das mittlerweile weltweit und über Jahrzehnte hinweg. Ich will jetzt nicht darauf hinaus, dass man sich das gesamte Angebot dieser Restaurants mit eigenen Zutaten kostengünstig zuhause zubereiten kann, denn in den meisten Fällen wird solches Fastfood ohnehin unterwegs und nicht daheim gegessen. Ich finde es nur ein wenig beängstigend, dass diese Produkte Maßstäbe für Geschmack setzen, wenn dieser aus uns so fremden Zutaten zusammengesetzt wird. Hier beispielsweise die Inhaltsstoffe von Chicken McNuggets:

image

Der Fleischanteil beträgt hierbei maximal 50 Prozent.

Selbst zubereitetes Essen aus Zutaten, deren Ursprung natürlich ist und vielleicht sogar aus einer biologisch wertvollen Produktion stammt, muss nicht immer „Öko-Fraß“ bedeuten (wobei der Gedanke tendenziell ja schon weniger verbreitet ist als vor ein paar Jahren), sondern liefert dem Körper Nährstoffe, die er auch umzusetzen weiß. Also, lasst den Besuch bei McDee & Co zur Ausnahme werden und greift zu Lebensmitteln, deren Zutatenliste nicht hauptsächlich aus den letzten drei Buchstaben des Alphabets besteht ;)

image

Zutaten für 2 Portionen:

700g Putenbrustfilet
100g Dinkelcornflakes
2 Eier
50gr Mehl
Paprikagewürz edelsüß
Kurkuma
Salz

Für den Dip:
2 EL Honig
1 EL Senf
1 TL Balsamico
1 TL Olivenöl
250g Joghurt (0,1%)

Zubereitung:

1. Putenbrustfilet in kleine Stücke schneiden, unter fließendem Wasser abwaschen und trocken tupfen.
2. Die beiden Eier in eine kleine Schale geben und verquirlen.
3. In einem Gefrierbeutel Cornflakes, Paprikagewürz, Kurkuma und Salz vermengen. Cornflakes durch Druck auf den Beutel eventuell etwas zerbröseln.
4. Mehl in eine kleine Schale geben.
5. Putenstücke nun zunächst mit dem Handballen flach drücken, im Mehl wenden, durch die verquirlten Eier ziehen und dann im Gefrierbeutel panieren.
6. Nuggets im Ofen bei 175° Umluft für 30 Minuten backen. Zwischendurch wenden.

Für den Dip:
1. Alle Zutaten verrühren ;)

kcal pro Portion: 620 Protein pro Portion: 76g

0

Käse-Spinat Dip

Ich beneide jeden, der sich die Vorweihnachtszeit mit Plätzchenbacken, Glühweintrinken und dem Dekorieren der Wohnung verschönern kann, denn ich arbeite nebenbei im Einzelhandel und bin daher gerade durchweg unter Strom. Da ich ein aus-Langeweile-Esser bin und Stress eher den gegenteiligen Effekt auf mich hat, geht es auf der Arbeit essenstechnisch relativ gesittet zu, zumal es wirklich Kunden gibt, die einem in der Geschenkepanik nicht mal den Bissen von einer Banane gönnen. Zuhause angekommen rächt sich aber die zivile Knabberei – mein Körper führt sich auf wie ein 5-jähriger und will mit Eis, Käse, Teigwaren und Schokolade getröstet werden. Da hilft es nur, den Ranga Yogeshwar in mir hervorzukramen, um mir selbst zu erklären, dass das schlichtweg eine mentale Kompensation bedeutet (wer jetzt Zwangsjackenalarm verspürt, keine Sorge, auch das ist ein natürlicher Nebeneffekt des Weihnachtsgeschäfts und ebbt spätestens an Neujahr wieder ab). Natürlich kann beherzt zum Pizzataxi-Flyer gegriffen werden, man hat es sich ja auch irgendwie verdient, oftmals stelle ich aber fest, dass der 5-jährige in mir auch mit viel weniger zufrieden zu stellen ist. Also habe ich mir letztens Folgendes gezaubert, was nicht nur verlockend käsig, sondern auch wie eine Klatsche für den Vitaminräuber Stress war (drei Feierabend-Mon Cherie zum Absacken gabs trotzdem):

image

Zutaten für 1 Portion:

150g TK-Blattspinat
60g Streukäse light
3 EL Magerquark
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
Salz
Pfeffer
Muskat
Thymian

Zubereitung:

1. TK-Spinat auftauen und gut abtropfen lassen.
2. Zwiebel und Knoblauch klein hacken und in der Pfanne mit etwas Öl glasig dünsten.
3. Spinat, Knoblauch, Zwiebel und 2/3 des Käses vermengen und würzen.
4. Alles in eine feuerfeste Schale füllen und mit dem restlichen Käse bestreuen.
5. Bei 180° im Ofen backen bis der Käse zerlaufen und leicht gebräunt ist.

kcal pro Portion: 300 Protein pro Portion: 27g

Guten Appetit!

1

Ziegenkäse-Quinoa Taler mit Walnusskruste und Clementinen

Denn heute fühle ich mich besonders posh in der Küche.

image

Zutaten für 1 Portion:

100g Ziegenfrischkäse
60g Quinoa
15g Walnüsse
10g Vollkornmehl
1 Clementine
Ein wenig Honig
Salz

Zubereitung:

1. Quinoa nach Packungshinweis gar kochen.
2. Quinoa, Ziegenfrischkäse und Mehl in einer Schüssel gut verkneten. Leicht salzen.
3. Mit einem Mörser Walnüsse gut zerkleinern.
4. Aus der Quinoa-Ziegenkäse-Mischung drei Taler formen, mit den zerkleinerten Walnüssen bestreuen und diese leicht festdrücken. Honig darüber träufeln.
5. Taler für Minuten bei ° Umluft im Ofen backen.
6. Clementine schälen und je eine Spalte auf die Taler legen.

kcal pro Portion: 600                 Protein pro Portion: 27g

Guten Appetit!