0

Pull Apart Bread

Wer nur einmal in der Woche kulinarisch Rabautz macht, der sollte seine Cheatmealwahl gründlich überdenken. Eine Regel lautet: Brot und Käse sind immer gut.
Pull Apart Bread ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit wenigen Zutaten etwas wunderbar effektvolles und unmoralisch kalorienreiches auf den Teller zaubern kann! Zudem kann es eine ziemlich entspannende Tätigkeit sein, auf der Couch ein Stück Brot mit den Händen nach und nach auseinanderzuzupfen ;)

image

Zutaten:

1 Brot (möglichst körnerfrei, ohne rustikale Kruste, Form eher rundlich als länglich)
1 Packung Salami
1 Packung Scheibenkäse
Olivenöl
Parmesan am Stück
Salz
Pfeffer
Knoblauchpulver

Zubereitung:

1. Brot längs und quer einschneiden (nicht den Boden durchschneiden!).
2. Salami und Käse in kleine Stücke schneiden und gleichmäßig in den Ritzen verteilen.
3. Das Brot mit Öl beträufeln und mit den Gewürzen würzen.
4. Den Parmesan fein reiben und auf dem Brot verstreuen.
5. Das Ganze für 20 Minuten bei 180° in den Ofen geben.

Keine Nährwertangaben bei Treatmeals :)

Guten Appetit!

2

Caesar’s Salad mit pochierten Eiern

Woher der Caesar’s Salad seinen Namen hat, kann ich euch leider nicht sagen, ich kann nur mutmaßen, dass der Kaiser aller römischen Kaiser sich dachte, dass ein bisschen Protein nicht schlecht sei, so oft wie er leicht bekleidet für Bildhauer posieren musste. Denn dank drei hochwertiger Eiweißquellen lässt der Salat nicht nur die Muskeln wachsen, sondern auch die Fettzellen schrumpfen – vorausgesetzt, man verzichtet auf die sonst dazu typischen Croutons und das kalorienreiche American Dressing.
Caesar’s Salad lässt sich vielfältig variieren, z.B. durch Kochschinken- oder Tofustreifen statt Hähnchenbrust, Parmesanspäne oder Mozzarellakügelchen statt Streukäse oder, wie in diesem Fall, pochierte Eier statt hartgekochter Eier.
Es war mein erster Versuch mit pochierten Eiern und ich muss zugeben, sie sahen ein bisschen so aus, als sei ihnen die Luft ausgegangen :D Abgesehen davon hat mir die Variante aber gut gefallen und somit werde ich noch die ein oder andere Gelegenheit haben, um die Technik auszubauen :)
Die Anleitung zum Pochieren von Eiern findet ihr hier.

image

Zutaten für 1 Portion:

2 sehr frische Eier
200g Putenbrustfilet
2 Handvoll Blattsalat (am besten Romanesko)
40g Streukäse light
Salz
Pfeffer
Paprikagewürz

Das Rezept für das Honig Senf Dressing habe ich bereits hier gepostet.

Zubereitung:

1. Salat klein schneiden, waschen und schleudern.
2. Putenbrustfilet in Streifen schneiden, mit Paprikagewürz und Pfeffer einreiben und in einer Pfanne gut durchbraten.
3. Die Eier pochieren.
4. Alle Zutaten auf einem Teller anrichten und mit Pfeffer und Salz würzen. Zum Schluss das Dressing darauf verteilen.

kcal pro Portion: 500              Protein pro Portion: 62g

Guten Appetit!

0

Croque Monsieur meets French Toast

Nach zwei durchgearbeiteten Samstagen steht nun endlich wieder ein komplett freies Wochenende an! Zwar bin ich etwas verschnupft, das soll mich heute aber nicht davon abhalten, mir die Karl Lagerfeld Ausstellung im Folkwang Museum auszuschauen, welche schon vor einem Monat eröffnet wurde. Davon inspiriert wollte ich dem heutigen Cheatday ein französisches Flair verleihen – wenn schon drauf los futtern, dann auch bitte mit Stil!
Den Anfang macht das Frühstück, eine Mischung aus Croque Monsieur und French Toast. Croque Monsieur gibt es in fast jedem Pariser Bistro und erinnert ein wenig an einen Toast Hawaii ohne Ananas, dafür mit einer zweiten Toastscheibe. Es gibt verschiedene Zubereitungsarten, normalerweise wird er aber durch geschmolzene Butter gezogen und mit Käse überbacken.
Der French Toast wird dagegen in der Pfanne zubereitet, kommt ganz ohne Schinken und Käse daher und ist trotz seines Namens ein Amerikaner (wobei es das Prinzip ‚altes Brot in Milch und Ei getunkt‘ überall gibt, bei uns heißt es ‚Armer Ritter‘).
Zu guter Letzt habe ich dann noch für die eine Hälfte Ziegenkäse und Putenbrust statt Emmentaler und Schinken verwendet und könnte dem Gericht somit im Grunde auch einen völlig neuen Namen geben :D
Wer den Toast etwas gesünder zubereiten möchte, kann statt der Butter übrigens Kokosöl verwenden.
Ich mache mich gleich auf den Weg ins Museum und werde danach das französisch-inspirierte Abendessen vorbereiten, welches ich dann morgen online stelle :) Habt ein schönes Wochenende!

image

Zutaten für 1 Portion (2 Stück):

2 Scheiben Vollkorntoast
1 Scheibe Ziegenkäse (oder ein anderer Scheibenkäse)
1 Scheibe Putenbrust oder Kochschinken
100ml Milch
1 Ei
Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Milch und Ei miteinander verquirlen.
2. Eine Scheibe Toast mit dem Käse und dem Schinken belegen und die zweite Scheibe obenauf legen.
3. Das Sandwich von beiden Seiten durch die Milch-Ei-Mischung ziehen.
4. Butter in einer Pfanne schmelzen. Dann die Sandwiches von beiden Seiten auf mittlerer bis hoher Temperatur kross braten.
5. Salzen, pfeffern und servieren!

‚Désolé, il n’y a aucune information de calories et de protéines‘ – Google Translator ;)

Guten Appetit!

0

Skinny Apple Amber

Ich liebe amerikanisches Essen und damit meine ich nicht bloß Burger und Chili Cheese Fries, sondern auch die ganzen Stews, Barbecues und die tollen Pies. Zum Glück bin ich neulich auf die Seite USA Kulinarisch gestoßen, denn dort gibt es jede Menge tolle Rezepte und interessante Informationen rund um die US-amerikanische Esskultur. Unter anderem habe ich dort das Rezept für Apple Amber gefunden und direkt eine Gelegenheit gehabt, meine neulich bestellte Dose Xucker anzubrechen. Xucker ist ein Süßungsmittel aus dem künstlichen Süßstoff Xylit, hat ca. halb so viele Kalorien wie Haushaltszucker und lässt den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen. Vom Geschmack her gibt es keine großen Unterschiede.
Der 1. Versuch mit Xucker hat gut geklappt, trotzdem werde ich ihn nicht allzu oft verwenden, da ich die Süße von Früchten und Honig immer noch lieber mag und weiterhin hauptsächlich natürliche Lebensmittel zu mir nehmen will. Für kalorienärmeres Backen werde ich aber bestimmt das eine oder andere Mal zum Zuckerersatz greifen!

image

Zutaten für 1 Portion:

500g süß-saure Äpfel (ich habe Pink Lady verwendet)
2 Eier
50g Xucker
Zitronensaft
Zimt

Zubereitung:

1. Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
2. Die Apfelstücke garen, am besten in der Mikrowelle dämpfen oder mit etwas Wasser dünsten.
3. Eier trennen. Die Eigelb mit 3/4 des Xuckers, einem Spritzer Zitrone und etwas Zimt verquirlen.
4. Die Apfelstücke in eine kleine Auflaufform geben und mit der Eimischung übergießen. Bei 180° im vorgeheizten Ofen backen.
5. Die beiden Eiklar zusammen mit dem restlichen Xucker und einem Spritzer Zitrone steif schlagen.
6. Nach 20 Minuten die Auflaufform aus dem Ofen nehmen und den Eischnee darauf verteilen. Für weitere 15 Minuten backen.

kcal pro Portion: 530                     Protein pro Portion: 13g

Guten Appetit!

0

Frühstücks-Challenge Tag 2: Peanutbutter French Toast

Egal aus welcher Ecke Deutschlands ihr kommt, wahrscheinlich habt ihr in den letzten Tagen auch schon euren Kopf den Sonnenstrahlen entgegen gestreckt und gehofft, dass die Meteorologen Recht haben und der Frühling nun den Winter ablöst.
Heute musste ich noch das Schminklicht zur Hilfe nehmen beim Fotografieren, hoffe aber, dass bald schon die Zeit der hellen Morgenstunden kommt, Fotos sich direkt im wortwörtlich besten Licht zeigen und ich mein Frühstück mit auf den Balkon nehmen kann! ♡

image

Zutaten für 1 Portion:

2 Scheiben Vollkorntoast (2 × 37g)
100ml fettarme Milch
1 Ei
1 EL Erdnussmus

Zubereitung:

1. Das Erdnussmus für 1 Minute auf niedriger Stufe in der Mikrowelle erwärmen, damit es leichter zu verrühren ist.
2. Milch zu dem Erdnussmus geben und gut verrühren. Dann das Ei verquirlen, zu der Milch-Erdnussmus-Mischung hinzugeben und alles zu einer gleichmäßigen Masse verrühren.
3. Die beiden Toastscheiben so in der Ei-Mischung wenden, dass sie genug davon aufgesogen haben, aber noch nicht durchgeweicht sind.
4. Die beiden Toasts nun in einer beschichteten Pfanne von beiden Seiten goldbraun braten.

kcal pro Portion: ca. 340                      Protein pro Portion: ca. 15g

Guten Appetit!

1

Burger. Aber ohne Brot.

Zugegeben, die Idee ist kein Meilenstein. Trotzdem verzichte ich schon seit 2 Jahren abends auf Kohlenhydrate und bin erst jetzt dank Instagram darauf gekommen, einen Burger ohne Brot zuzubereiten.
An Low Carb scheiden sich die Geister, denn es gibt immer wieder neue Studien, die zeigen, dass es langfristig gesehen keinen Unterschied macht, ob man nun durch eine fettreduzierte oder doch eher eine kohlenhydratreduzierte Ernährung abnehmen will.
Bei mir gibt es am Abend meist trotzdem selten Brot, Nudeln und Co., da ich es mir im Laufe der Zeit einfach so angewöhnt habe und vor allem wegen des Kraftsports abends nochmal versuche, eine gute Portion Eiweiß zu mir zu nehmen.
Diese ist einem mit dem Gericht auf jeden Fall sicher:

image

Zutaten für 2 Portionen (4 Burger):

500g Putenhack
2 Eier
2 große Scheiben Gouda (15%)
1 Tomate
1 Zwiebel
3 kleine Gewürzgurken
Salz
Pfeffer
Paprikagewürz
Öl
Optional: Die Burgersoße eures Vertrauens

Zubereitung:

1. In einer Schüssel das Putenhack mit den Eiern verkneten und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
2. Vier Bratlinge formen und diese mit etwas Öl in der Pfanne durchbraten (15 – 20 Minuten je nach Dicke).
3. Derweil Tomaten und Gurken in Scheiben und die Zwiebeln in Ringe schneiden.
4. Sobald die Bratlinge durch sind, einen Klecks Soße daraufgeben, eine halbe Scheibe Käse auf jeden Bratling legen und die Gurken sowie die Tomaten darauf verteilen (ich mag ganz gern, wenn das Gemüse auch heiß ist, man kann es natürlich auch erst hinterher darauf legen). Das Ganze für ca. 7 Minuten bei 175° im Ofen überbacken.
5. In der Zeit die Zwiebelringe in der Pfanne glasig dünsten.
6. Die Zwiebeln auf den Burgern verteilen und servieren!

kcal pro Portion (ohne Soße): 590                 Protein pro Portion (ohne Soße): 59g

Guten Appetit!

0

Kleine Apfelpancakes

Diesmal ohne Laber-Rhabarber ;)

image

Zutaten für 2 Portionen:
1 Apfel
75g Vollkornmehl
125ml Milch
1 Ei
Eine Prise Salz
Zimt
Puderzucker

Zubereitung:

1. Falls ein Kerngehäuse-Ausstecher vorhanden ist, zuerst die Mitte des Apfels entfernen und den Apfel in Scheiben schneiden. Ansonsten Apfel zuerst in Scheiben schneiden und Gehäuse mit einem Messer entfernen.
2. Alle Zutaten bis auf die Apfelscheiben vermischen.
3. Eine Pfanne erhitzen und den Teig ca. in der Größe der Apfelscheiben hineingeben. Bei mittlerer Hitze backen.
4. Direkt je eine Apfelscheibe in den Teig drücken.
5. Sobald auf der Oberseite des Pancakes Bläschen auftauchen, das Ganze wenden und für eine weitere Minute backen.
6. Pancakes mit Zimt und Puderzucker bestreuen und servieren!

kcal pro Portion: 230 Protein pro Portion: k. A.

Guten Appetit!

0

Egg in a Hole

Es bleibt amerikanisch! Da wir selten Toast zuhause haben, wollte ich heute gerne damit etwas fürs Frühstück zaubern. Erst war ich mächtig scharf auf French Toast, musste dann aber einsehen, dass das ohne Milch nichts wird. Also wurde auf Egg in a Hole umgesattelt, ein Gericht, dass ich ausprobieren will, seit ich es in V for Vendetta gesehen habe.

image
Der Toast der Anarchisten.

Zutaten für 1 Portion:

1 Vollkorntoast
1 Ei
1 kleines Stück Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Toast mithilfe eines Plätzchen-Ausstechers oder einem Glas in der Mitte ausstechen.
2. Butter in der Pfanne Schmelzen lassen.
3. Toast in die Pfanne legen und eine halbe Minute anbraten lassen.
4. Dann das Ei aufschlagen und in das Loch des Toasts geben. Bei mittlerer Temperatur stocken lassen.
5. Nach ca. 1 Minute vorsichtig wenden und für weitere 1,5 Minuten braten.
6. Würzen und servieren!

kcal pro Portion: 220 Protein pro Portion: 8gr

Guten Appetit!

0

Zucchini-Fries

Want some Fries with that Burger? – Sure I do!
Ich merke, gestern war ich ein kulinarisches All-American Girl. Vielleicht liegt es ja an der kürzlichen Thanksgiving-Welle bei Instagram und Pinterest :)

image

Zutaten für 2 Portionen:

4 Zucchini
2 Eier
Salz

Für die Panade:
5 Teile Vollkornpaniermehl
2 Teile Paprikagewürz edelsüß
2 Teile Salz
1 Teil granulierter Parmesan

Zubereitung:

1. Zucchini in kleine Stifte schneiden und auf Küchenpapier ausbreiten.
2. Salz darüber streuen und 30 Minuten ziehen lassen. Alle 10 Minuten das ausgetretene Wasser abtupfen.
3. Beide Eier aufschlagen, in eine Schüssel geben und verquirlen.
4. Alle Zutaten für die Parade in einer weiteren Schüssel vermengen.
5. Zucchinistifte zunächst in das verquirlte Ei tunken, dann panieren und auf ein Backblech legen.
6. Das Ganze für 25 Minuten bei 200° Umluft im Ofen backen.

Guten Appetit!

0

Kidneybohnen-Feta Burger

Der Burger fristet ein unliebsames Leben. In der Fußgängerzone wird er per Fließbandarbeit an den Mann gebracht und endet nicht selten als Taubenfutter. Zuhause hätte er die Möglichkeit, als Nr. 1 Selfmade-Fastfood zu brillieren, doch das lässt die selbstbelegte Pizza nicht zu. Dabei kann der Burger doch so kreativ, einfach und auch gesund sein! Lasst uns ihm eine Chance geben.

image

Zutaten:

Für 4 Burgerpatties:
1 Dose Kidneybohnen
180gr Feta light
1 Ei
3 EL Haferflocken
Salz
Pfeffer

Für die Knoblauchsoße:
2 EL Magerquark
1 Knoblauchzehe
1 TL Frische italienische Kräuter
1 Spritzer Zitrone
Wasser zum Verdünnen

Ansonsten:
4 Burgerbrötchen oder 8 Toastscheiben (am besten Vollkorn)
1 Packung Feldsalat
2 Zwiebeln
1 EL Zucker

Zubereitung:

1. Kidneybohnen in einem Sieb mit Wasser klarspülen.
2. Bohnen und Feta zusammen in einer Schüssel mit der Gabel zerstampfen. Die Bohnen können ruhig ein bisschen stückig bleiben.
3. Ei, Haferflocken, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles gut vermischen.
4. Vier Burgerpatties formen und für 25 Minuten bei 190° Umluft in den Ofen geben. Sobald die Oberfläche fest (=matt) ist, Patties vorsichtig wenden.
5. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehe pressen oder sehr fein hacken und mit den restlichen Zutaten für die Soße verrühren, bis eine cremige Konsistenz entstanden ist.
6. Zwiebeln in halbe Ringe schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Zucker über die Zwiebeln streuen, gut verteilen und solange braten, bis die Zwiebeln gelblich-braun sind.
7. Brot toasten und Feldsalat putzen.
8. Los gehts, Burger stapeln!

kcal pro Patty: 190                  Protein pro Patty: 14gr

Guten Appetit!