1

Burger. Aber ohne Brot.

Zugegeben, die Idee ist kein Meilenstein. Trotzdem verzichte ich schon seit 2 Jahren abends auf Kohlenhydrate und bin erst jetzt dank Instagram darauf gekommen, einen Burger ohne Brot zuzubereiten.
An Low Carb scheiden sich die Geister, denn es gibt immer wieder neue Studien, die zeigen, dass es langfristig gesehen keinen Unterschied macht, ob man nun durch eine fettreduzierte oder doch eher eine kohlenhydratreduzierte Ernährung abnehmen will.
Bei mir gibt es am Abend meist trotzdem selten Brot, Nudeln und Co., da ich es mir im Laufe der Zeit einfach so angewöhnt habe und vor allem wegen des Kraftsports abends nochmal versuche, eine gute Portion Eiweiß zu mir zu nehmen.
Diese ist einem mit dem Gericht auf jeden Fall sicher:

image

Zutaten für 2 Portionen (4 Burger):

500g Putenhack
2 Eier
2 große Scheiben Gouda (15%)
1 Tomate
1 Zwiebel
3 kleine Gewürzgurken
Salz
Pfeffer
Paprikagewürz
Öl
Optional: Die Burgersoße eures Vertrauens

Zubereitung:

1. In einer Schüssel das Putenhack mit den Eiern verkneten und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
2. Vier Bratlinge formen und diese mit etwas Öl in der Pfanne durchbraten (15 – 20 Minuten je nach Dicke).
3. Derweil Tomaten und Gurken in Scheiben und die Zwiebeln in Ringe schneiden.
4. Sobald die Bratlinge durch sind, einen Klecks Soße daraufgeben, eine halbe Scheibe Käse auf jeden Bratling legen und die Gurken sowie die Tomaten darauf verteilen (ich mag ganz gern, wenn das Gemüse auch heiß ist, man kann es natürlich auch erst hinterher darauf legen). Das Ganze für ca. 7 Minuten bei 175° im Ofen überbacken.
5. In der Zeit die Zwiebelringe in der Pfanne glasig dünsten.
6. Die Zwiebeln auf den Burgern verteilen und servieren!

kcal pro Portion (ohne Soße): 590                 Protein pro Portion (ohne Soße): 59g

Guten Appetit!

0

Kidneybohnen-Feta Burger

Der Burger fristet ein unliebsames Leben. In der Fußgängerzone wird er per Fließbandarbeit an den Mann gebracht und endet nicht selten als Taubenfutter. Zuhause hätte er die Möglichkeit, als Nr. 1 Selfmade-Fastfood zu brillieren, doch das lässt die selbstbelegte Pizza nicht zu. Dabei kann der Burger doch so kreativ, einfach und auch gesund sein! Lasst uns ihm eine Chance geben.

image

Zutaten:

Für 4 Burgerpatties:
1 Dose Kidneybohnen
180gr Feta light
1 Ei
3 EL Haferflocken
Salz
Pfeffer

Für die Knoblauchsoße:
2 EL Magerquark
1 Knoblauchzehe
1 TL Frische italienische Kräuter
1 Spritzer Zitrone
Wasser zum Verdünnen

Ansonsten:
4 Burgerbrötchen oder 8 Toastscheiben (am besten Vollkorn)
1 Packung Feldsalat
2 Zwiebeln
1 EL Zucker

Zubereitung:

1. Kidneybohnen in einem Sieb mit Wasser klarspülen.
2. Bohnen und Feta zusammen in einer Schüssel mit der Gabel zerstampfen. Die Bohnen können ruhig ein bisschen stückig bleiben.
3. Ei, Haferflocken, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles gut vermischen.
4. Vier Burgerpatties formen und für 25 Minuten bei 190° Umluft in den Ofen geben. Sobald die Oberfläche fest (=matt) ist, Patties vorsichtig wenden.
5. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehe pressen oder sehr fein hacken und mit den restlichen Zutaten für die Soße verrühren, bis eine cremige Konsistenz entstanden ist.
6. Zwiebeln in halbe Ringe schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Zucker über die Zwiebeln streuen, gut verteilen und solange braten, bis die Zwiebeln gelblich-braun sind.
7. Brot toasten und Feldsalat putzen.
8. Los gehts, Burger stapeln!

kcal pro Patty: 190                  Protein pro Patty: 14gr

Guten Appetit!