12

Neues von der Google Suche

image

Sitzt ihr manchmal vor dem PC und seid froh, dass niemand sieht, was ihr für einen Quatsch bei Google eingebt? Nun ja, das ist nicht ganz so, denn eine wunderbare Funktion bei WordPress erlaubt es dem Blogger zu sehen, durch welche Suchbegriffe Leute auf seiner Seite gelandet sind (Natürlich anonym. Also für mich. Google fragt sich eventuell schon länger, warum ihr persönlich ständig nach Hunde-Tutus sucht.).
Die meisten Suchanfragen sind so, wie man es bei einem Food/Fitnessblog erwarten könnte: „rezept nudelauflauf“, „high protein müsli“, „konserventhunfisch kalorien“.

Manche Suchanfragen sind dagegen etwas exotischer. Aber seht selbst:

„was ist eine portion spinat“

Alles. Das Gleiche gilt für „1 portion nudel“.

„hilft hanteltraining um busen zu verkleinern“

Nein. Darüber geschrieben habe ich hier und vielleicht bist du ja auch auf diesen Beitrag gestoßen. Kurz gesagt: Die Größe des Drüsen- und Fettgewebes hat nichts mit der Größe oder Straffheit des Brustmuskels zu tun. Wenn du drastisch abnimmst, kann das den Busen schon verkleinern, aber meist gelingt das auch eher durch viel Cardio- und weniger durch Hanteltraining.

„nach bankdrücken atemprobleme“

Vorausgesetzt, du legst die Langhantel nicht auf deinem Brustkorb ab (ich Scherzkeks!), ist das eigentlich nicht normal. Atemprobleme können vor allem im untrainierten Zustand oder bei Asthma vorkommen, aber speziell in Verbindung mit Bankdrücken kenne ich da keinen Zusammenhang…

„nach cheatday angst vor zunahme“

Wenn du nicht eine Cheatweek daraus gemacht hast oder körperliche Dysfunktionen hast, ist es eigentlich sehr unwahrscheinlich, nach einem Cheatday merklich zugenommen zu haben. Eine pauschale Regel ist, dass man für 1 Kilo Gewichtszunahme ca. 7000 Kilokalorien über dem Leistungsumsatz liegen müsste. Meist liegt es vor allem an Wassereinlagerungen, wenn man nach einem Cheatday mehr wiegt.

„französische fisch quark in der dose“

Ich weiß es nicht.

„the rock pfannkuchen“

Wer will David Beckham in Unterwäsche, wenn er Dwayne Johnson mit Pfannkuchen haben kann? Click here.

„proteinriegel am restday?“

Im Grunde ist es ja wurscht, wie man auf sein Kalorienbedarf kommt. Ernährungstechnisch gesehen ist ein Proteinriegel besser als ein Snickers und schlechter als Magerquark mit Obst, egal an welchem Tag ;)

„machen proteinriegel mädchen breit?“

Hm. Zu viele machen definitiv speckig, aber ein Kreuz wie Arnold bekommt man dadurch sicher nicht :)

„godzilla iss dein gemüse“

Erst: Wie bitte?! Dann: Achso.

„wer darf ein cheatday machen“

Manchmal bin ich doof, denn oft will ich direkt auf etwas blöd reagieren, bevor ich überlegt habe, ob es nicht vielleicht doch eine gute Frage ist. Diesmal passiert mir das nicht! Also, im Grunde macht ein Cheatday ja nur dann Sinn, wenn man sich sonst diszipliniert ernährt und zwar mit mit viel Obst, Gemüse, Protein und guten Kohlenhydraten und Fetten. Wer unter einer Essstörung leidet, sollte seinen Ernährungsplan natürlich anders gestalten!

„einen cheat day ausgleichen“

Wie ihr merkt, beziehen sich sehr viele Suchanfragen auf Cheatdays… Für mich funktioniert das Prinzip gut, aber ich habe mich nach einer natürlich nicht perfekten Anlaufphase auch gut damit zurechtgefunden und Leute in meinem Umfeld, die mein Essverhalten immer im Blick haben. Naiv davon ausgehend, dass das selbstverständlich ist, schreibe ich vielleicht manchmal etwas sehr frei über das Thema, das wird mir durch die Suchanfragen, die oft negativ anklingen, bewusst. Wenn ihr merkt, dass sich eure Gedanken nebst der normalen Vorfreude nur noch um die Fresserei am Sonntag drehen und ihr euch danach trotzdem furchbar fühlt: lasst es. Genießt den gelegentlichen Pudding nach dem Mittagessen oder die halbe Tüte Salzstangen am Abend und verhindert somit, dass ihr euch im schlimmsten Fall eine Essstörung antrainiert… Zur Suchanfrage selber: ein Cheatday ist nicht zum ausgleichen da. Er ist ein Bonus. Mehr dazu auch hier.

„kriege meine poledancestange nicht aufgebaut“

Dazu kann ich nicht viel sagen, außer, dass ich da definitv der falsche Ansprechpartner bin :D

„abends 2 stücke pute ok“

Ja, auch mehr als das…

„krafttraining mit silikonbrüsten“

Auch eine Suchanfrage, die erstmal zum Blödsein verleitet (Brüste!!), dann aber wiederrum gar nicht mal so dumm ist. Schließlich habe ich genau das auch schon mal im Internet gesucht :D Und zwar war ich neugierig, wie sich das wohl miteinander verträgt – können diese Frauen Brusttraining wie vor der OP machen? Müssen die Implantate vor den Brustmuskel gesetzt werden, weil sie sonst gequetscht werden? Fällt zur Schonung da nicht total viel Trainingszeit weg nach der OP? Antworten hab ich zum Beispiel hier gefunden. Und nein, bei mir bleibt alles wie es ist ;)

„kann man mit 5 korn flocken muskeln aufbauen“

Getreide hat auf jeden Fall einen guten Anteil an pflanzlichem Eiweiß, für den Muskelaufbau braucht man aber definitv mehr als nur das :)

„staedttrip kalorienverbrauch“

Diese Suchanfrage trifft sich gut, denn in genau einem Monat bin ich in Barcelona und bin mir sicher, dass ich definitv nicht ins Kaloriendefizit rutschen werde, egal, wie viel ich zu Fuß erkunde! :D

„wie viel wasser ziehen cheatday“

1000.

image

5. „ich habe die halb gurk essen die andere hälfte im kühlschrank kann iches noch essen“

Erstmal tut es mir leid für dich, dass du deine Frage so ausführlich formuliert hast und dann doch auf meiner Seite gelandet bist, die dir garantiert keine Antwort darauf gegeben hat… Also ich packe immer halbe Gurken in den Kühlschrank und esse sie Tage später. Ähnlich kann man es übrigens auch mit Bananen machen: die komplette Banane halbieren, das Ende der einen Hälfte in Frischhaltefolie wickeln, am nächsten Tag 5mm davon abschneiden und schälen :)

4. „was sagt detlef zu haferflocken zum frühstück“

Erst dachte ich mir: Welcher Detlef? Dann fiel mir ein, dass Detlef „D!“ Soost (ihr wisst schon: PAM PAM PAM!) da so ein Programm am Start hat. Ich kenne mich damit nicht aus und bin daher voller Unsympathie dieser Person gegenüber davon ausgegangen, dass er wahrscheinlich nichts Gutes zu Haferflocken sagt. Der Artikel von Amelie hat mir dann aber doch die Hoffnung gegeben, dass sich nicht alle Diätprogramme auf das Ausmerzen von Kohlenhydraten konzentrieren.

3. „wie bearbeite.ich.mit picsart mein mund weg?“

Tja, was sagste dazu. Zufällig kann ich dir weiterhelfen, denn unliebsame Krümel auf Essensfotos wegzubekommen ist nicht anders: Foto öffnen, auf Tools gehen und dann das Clone-Werkzeug auswählen. Auf die Haut nahe des Mundes klicken und diesen Punkt verteilt über deinen Mund legen. Ggf. die Opazität ändern bis es gleichmäßig ist. Viel Erfolg! Und denke dran, dass du deinem Onlinedate nicht für immer Vorgaukeln kannst, dass du keinen Mund hast.

2. „die hantel ist immer für einen da“

Endlich mal jemand, der was Positives loszuwerden hat! Ich rate dir allerdings zur Vorsicht: meine Hantel war nicht für mich da, nachdem sie mir aus der Hand gefallen ist und eine Macke in meinen Laminatboden gehauen hat und auch dann nicht, nachdem sie mir beim Über-Kopf-Trizeps-drücken im Nacken gelandet ist.

1. „ich hasse menschen mit zwei gesichtern“

Ich habe es mir bei den anderen Suchanfragen verkniffen, jetzt muss es aber sein:
What. The. Fuck. Mein Freund und ich waren so perplex, dass wir diesen Satz tatsächlich selber bei Google eingeben haben und geschaut haben, wie lange man wohl suchen muss, um mit dieser Eingabe auf diesen Blog zu kommen. Nach 20 Seiten haben wir aufgegeben. Das wundert mich nicht, denn soweit ich weiß, habe ich nicht mal das Wort „hassen“ irgendwo verwendet… verrückt. Zu der suchenden Person: es ist doch schön, wenn jeder Vollhorst auch mal ein wahres Goldstück sein kann.

image

0

Skinny Apple Amber

Ich liebe amerikanisches Essen und damit meine ich nicht bloß Burger und Chili Cheese Fries, sondern auch die ganzen Stews, Barbecues und die tollen Pies. Zum Glück bin ich neulich auf die Seite USA Kulinarisch gestoßen, denn dort gibt es jede Menge tolle Rezepte und interessante Informationen rund um die US-amerikanische Esskultur. Unter anderem habe ich dort das Rezept für Apple Amber gefunden und direkt eine Gelegenheit gehabt, meine neulich bestellte Dose Xucker anzubrechen. Xucker ist ein Süßungsmittel aus dem künstlichen Süßstoff Xylit, hat ca. halb so viele Kalorien wie Haushaltszucker und lässt den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen. Vom Geschmack her gibt es keine großen Unterschiede.
Der 1. Versuch mit Xucker hat gut geklappt, trotzdem werde ich ihn nicht allzu oft verwenden, da ich die Süße von Früchten und Honig immer noch lieber mag und weiterhin hauptsächlich natürliche Lebensmittel zu mir nehmen will. Für kalorienärmeres Backen werde ich aber bestimmt das eine oder andere Mal zum Zuckerersatz greifen!

image

Zutaten für 1 Portion:

500g süß-saure Äpfel (ich habe Pink Lady verwendet)
2 Eier
50g Xucker
Zitronensaft
Zimt

Zubereitung:

1. Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
2. Die Apfelstücke garen, am besten in der Mikrowelle dämpfen oder mit etwas Wasser dünsten.
3. Eier trennen. Die Eigelb mit 3/4 des Xuckers, einem Spritzer Zitrone und etwas Zimt verquirlen.
4. Die Apfelstücke in eine kleine Auflaufform geben und mit der Eimischung übergießen. Bei 180° im vorgeheizten Ofen backen.
5. Die beiden Eiklar zusammen mit dem restlichen Xucker und einem Spritzer Zitrone steif schlagen.
6. Nach 20 Minuten die Auflaufform aus dem Ofen nehmen und den Eischnee darauf verteilen. Für weitere 15 Minuten backen.

kcal pro Portion: 530                     Protein pro Portion: 13g

Guten Appetit!

2

Ich wurde nominiert!

Nein, es geht hier nicht darum, einen halben Liter Bier auf ex zu trinken, sondern um den „Liebsten Blog Discover Award„! Es ist immer wieder gut, zum Nachdenken angeregt zu werden und somit mache ich hierbei gerne mit. Getaggt wurde ich von Sylvche von kurzvor.com, die mit ihrem Freund (und ihrem Hund!) einen sehr lesenswerten Produkttest-Blog führt. Vielen Dank für das Verlinken :)

Die Regeln sind folgende:

1. Verlinkt die Person, die Euch nominiert hat.
2. Beantworte die 11 Fragen, die die Person Euch gestellt hat.
3. Sucht Euch 11 Blogger, die unter 200 Follower haben und nominiert sie.
4. Überlegt Euch selbst 11 Fragen für Eure 11 Nominierten.

image

1. Seit wann bloggst du und wie kam es dazu?

reckenundschmecken führe ich seit November 2013. Vor ca. 2 Jahren habe ich meine Lebensweise komplett umgestellt und die Themen Fitness, Kochen und gesunde Ernährung für mich entdeckt. Zunächst fotografierte ich meine Gerichte nur für mich, um sie später noch einmal nachkochen zu können, dann wurde es aber doch irgendwann zu unübersichtlich und ich kam auf die Idee mit dem Blog :)

2. Was hat sich seitdem in deinem Leben geändert?

Im Grunde gar nicht so viel. Außer, dass ich nun plötzlich mit fast schon mathematischem Verständnis den bestmöglichen Winkel zum Fotografieren meiner Gerichte zu ermitteln versuche :D Nebenbei habe ich wieder das Schreiben für mich entdeckt. In der Schule habe ich das wirklich gerne gemacht, mit dem Studium ist es allerdings etwas in Vergessenheit geraten.

3. Wie viel Zeit benötigst du im Durchschnitt für deinen Blog?

Ohne Kochen wahrscheinlich 45 Minuten täglich. Die kleinen Beiträge zu den Rezepten nehmen manchmal schon etwas Zeit in Anspruch, aber ich mag es, zu schreiben und wenn ich wirklich keine Lust darauf habe, sauge ich mir auch nicht auf Teufel komm raus etwas aus den Fingern. Sondern löse die Situation meist mit einem blöden Spruch ;) Das Kochen dauert meist länger als vorher, da ich nun schon viele Gelegenheiten nutze, um etwas Interessantes auszuprobieren, was in den meisten Fällen länger dauert, als der Teller Tomate-Mozzarella, den es vielleicht ohne den Blog gegeben hätte. Ich habe auch vorher schon meine Zutaten abgewogen und den Nährwert zumindest überschlagen, daher brauche ich für die Rechnerei nicht unbedingt mehr Zeit.

4. Was hältst du von einem Pfand für Testprodukte?

Hier musste ich ehrlich gesagt erst einmal googlen, um was es sich handelt, da ich vorher noch nie davon gehört habe. Verstanden habe ich es folgendermaßen: man darf ein Produkt für einen gewissen Zeitraum testen und muss dafür einen Betrag zahlen, der geringer ist, als der Originalpreis; nach Ablauf der Frist darf man das Produkt entweder ohne Zuzahlung behalten oder schickt es gegen Rückzahlung des Pfandes zurück. Ich kann mir vorstellen, dass diese Idee keine ideale Lösung für mich wäre, da 80€ statt 200€ (Beispiel) für mich als Studentin immer noch viel Geld ist, welches ich schon ziemlich genau einkalkulieren müsste. Bei anderen Bloggern kann ich mir vorstellen, dass bei solchen Test die Objektivität durch das Angebot durchaus beeinflusst werden könnte. Aber wie gesagt, ich habe noch keine Erfahrungen mit solchen Tests gemacht, weder persönlich noch als Leser anderer Blogs und daher kann ich mich dazu nicht wirklich äußern.

5. Was ist dein bester Tipp um neutral an einen Test zu gehen?

Auch hierzu kann ich nicht viel sagen, da ich alles, was ich verwende, entweder selber gekauft habe oder es mir von Leuten im nahen Umfeld geschenkt wurde. Wenn es sich aber so verhält wie mit Personen, die man kennenlernt, so würde ich versuchen, so wenig Meinungen wie möglich vorher einzuholen, um mir mein eigenes Bild besser bilden zu können ;)

6. Bezahlte Posts – was hältst du davon?

Ich gehe davon aus, dass jeder Blogger seine Seite ins Leben ruft, weil er ein ausgeprägtes Interesse für das jeweilige Thema hegt und diesbezüglich auch gerne auf dem neuesten Stand ist. Das kann allerdings durchaus schwierig werden, wenn das Hobby kostspielig ist und die finanziellen Mittel begrenzt sind, daher finde ich es nicht verwerflich, über Produkte zu schreiben, die man von Unternehmen zugeschickt bekommen hat. Allerdings sollte sich hierbei die Waage halten. Wenn ich zum Beispiel merke, dass ein Blogger kaum noch aus eigenem Elan schreibt und womöglich nicht mehr objektiv an die Sache herangeht, so interessieren mich seine Beiträge auch nicht mehr. In jedem Fall sollte auch darauf hingewiesen werden, wenn Produkte kostenlos zu Verfügung gestellt worden sind. Bezahlte Beiträge in dem Sinne, dass bewusst Werbung gemacht werden soll, lehne ich absolut ab.

7. Wie wichtig ist Facebook für deinen Blog?

Bisher spielte Facebook noch keine große Rolle. Ich habe den Link zu Beginn dieses Blogs auf meiner Timeline gepostet und sehe auch, dass er manchmal noch angeklickt wird, das war es aber auch schon. Da ich erst einmal austesten wollte, wie sich dieser Blog entwickelt, wollte ich es nicht direkt an die große Glocke hängen und von überall her Leute mobilisieren. Vielleicht kommt in nächster Zeit aber eine eigene Facebook-Seite hinzu, mal schauen! Wer mag, kann mir allerdings jetzt schon auf Instagram folgen.

8. Kamst du sofort mit all den Widgets und Verlinkungen klar?

Die Verlinkungen und Widgets waren kein Problem, die Werkzeuge hingegen schon eher! Ich bilde mir wirklich ein, zumindest durchschnittlich talentiert zu sein, was Computer und Internet angeht, aber da musste ich tatsächlich das Handtuch werfen (ich bin aber auch nicht mit viel Geduld gesegnet, das mal nebenbei)… Im Grunde reichen mir die Widgets, einen Pinterest Button hätte ich aber trotzdem irgendwann noch gerne ;)

9. Mit was bearbeitest du deine Fotos?

Ich bearbeite meine Fotos auf dem Tablet mit den Apps PicsArt, Photo Grid und Rhonna Designs.

10. Wie wichtig ist dir Design?

Mir ist das Aussehen eines Blogs schon sehr wichtig, denn ich finde, es verhält sich wie mit einem Raum, den man betritt und unterbewusst entscheidet, ob man sich dort länger aufhalten will oder nicht. Ich mag es, wenn ein Blog nicht zu überladen ist und trotzdem ein bisschen Persönlichkeit durchscheinen lässt.

11. Gibt es etwas was du dich nicht traust in deinen Blog zu schreiben aber immer schon mal loswerden wolltest?

Fitness heißt nicht immer nur fröhliches Seilchenspringen und von bunten Obsttellern naschen, sondern fügt sich aus zwei im Grunde sehr heiklen Themen zusammen, nämlich Ernährung und Körperideale. Und da beides Themen sind, denen jeder unausweichlich begegnet, sehe ich täglich im Internet, in meinem eigenen Umfeld und auch an mir selber, welche negativen Auswirkungen diese haben können. Ich finde es wichtig, darüber zu schreiben, habe es aber noch nicht getan, weil ich zum einen noch viele Ideen für Beiträge habe, die in meinen Augen eher positiv und motivierend sind und zum anderen, weil ich direkt sein will, ohne jemanden zu verletzten oder zu triggern. Daher mag ich mir für diese Beiträge mehr Zeit nehmen und mir noch ein paar Gedanken machen.

So! Ich nominiere folgende Blogs:

thepixelschiebers

gaumenkunst

breath-in-and-out

jennysworld

fitness-ego

jackysleckereien

desylovesfood

andjisblog

this-princess-wears-running-shoes

jessjessmess

Das Knusperstübchen  (hat wahrscheinlich mehr als 200 Follower, aber ich mag den Blog und es ist jemand abgesprungen)

Und das sind meine Fragen:

1. Aus welchen Gründen ist dein Blog entstanden?

2. Wie reagiert dein Umfeld auf deinen Blog?

3. Wie sehr beeinflusst das Bloggen deinen Alltag?

4. Welche Art von Blogs liest du besonders gerne?

5. Was sind für dich absolute No Gos beim Bloggen?

6. Wie machst du auf deinen Blog aufmerksam?

7. Wieviel Zeit nimmt das Bloggen bei dir in Anspruch?

8. Falls du einsprachig auf deutsch bloggst, hast du dir schon einmal überlegt, deine Beiträge zu übersetzen?

9. Kennst du viele Blogger in deinem privaten Umfeld?

10. Hast du auch schon einmal nicht so gute Erfahrungen gemacht als Blogger?

11. Wie siehst du das Thema Bloggen und Privatsphäre?

Ich freue mich auf eure Antworten :)

4

Werbung vs. Realität

Beim Essen ist es doch oft so wie bei der Partnerwahl – in erster Linie zählen die Werte, gutes Aussehen schadet aber nicht. Wenn sie eine Kochzeitschrift begutachten, ist es für Hobbyköche oft so wie die InStyle durchzublättern, wenn man selber eine Nacht schlecht geschlafen hat und die Augenringe gefühlte 80% des Gesichts ausmachen. Irgendwie sehen die Bilder anders aus, als die Realität, die man vor sich hat. Bei Fertiggerichten ist es ähnlich, nur ist dort die Verzweiflung nicht ganz so groß, wenn einen das Endergebnis auf visueller Ebene nicht aus den Socken haut, es steckt schließlich auch viel weniger Hingabe und Herzblut drin. Dies heißt natürlich nicht, dass die Hersteller nicht trotzdem versuchen, uns im wahrsten Sinne des Wortes das Gelbe vom Ei zu versprechen – gut zu sehen an folgenden Beispielen.

Eine Tragik-Komödie in zwei Akten Links.

Samuel Muellers Projekt „Werbung versus Realität“ (Artikel Wirtschaftswoche)

Werbeburger & Realoburger bei McDonalds:

2

Alles hat ein Ende nur dieser Blog hat zwei.

Wenn ihr schon länger auf reckenundschmecken mitlest, wird euch aufgefallen sein, dass Sinas alte Beiträge verschwunden und auch keine weiteren gefolgt sind. Nach reichlichen Überlegungen haben wir beschlossen, dass unsere Interessen und Vorlieben einfach zu unterschiedlich sind, als das sie weiterhin zu einem einheitlichen Blog hätten zusammenfließen können. Daher kümmere ich mich in Zukunft alleine um reckenundschmecken. Private Auswirkungen hat das allerdings nicht, wir sehen uns immer noch bei Sport + Kaffeeklatsch, freuen uns aber, dass jede ihre Ideen nun so verwirklichen kann, wie sie möchte :)
Sinas neue Blogadresse lautet:

http://harzkaese.wordpress.com

PicsArt_1391674851287