2

Petersilienwurzel-Lachspfanne mit Dill

Petersilienwurzel steht schon länger auf meiner To-Eat Liste, jedoch hatte ich bisher Schwierigkeiten, welche im Supermarkt zu finden.
Weswegen ich so neugierig war: im Internet und bei Instagram wird Petersilienwurzel als das Bratkartoffel-Low Carb-Dupe schlechthin gefeiert, viel empfehlenswerter als beispielsweise Sellerie oder Pastinake. Gleichzeitig sind die Wurzeln reich an Vitamin C, B-Vitaminen, Kalzium und Eisen und können mit 2,9g Eiweiß pro 100g durchaus einen stattlichen Proteingehalt für ein Gemüse aufweisen.
Was ich allerdings bemerkt habe: ich habe mit Kartoffel-Ersatzmöglichkeiten anscheinend größere Probleme als mit Pizzateigersatz, der bei mir beispielsweise in Form von Thunfisch oder Blumenkohl auf den Tisch kommt und im Grunde so viel mehr vom Original entfernt ist, als Knolle A von Knolle B. Es ist durchaus eine interessante Möglichkeit, die Pastinake in Scheiben anzubraten, der typische Knollengeschmack, der durch die ätherischen Öle zustande kommt, ist aber leider einfach nicht mein Fall.
Nichtsdestotrotz ist die Petersilienwurzel unglaublich gesund, arm an Kohlenhydraten und eben auch sehr beliebt bei vielen Low Carbern. All das hat mich davon überzeugt, diesen Artikel zu posten, auch wenn ich am Ende nicht ganz überzeugt war.
Wenn euer Interesse durch die positiven Eigenschaften geweckt wurde, probiert die Petersilienwurzel also ruhig mal aus, vielleicht ist sie ja eine echte Bereicherung in eurem Mealplan :)

image

Zutaten für 1 Portion:

200g (geschälte) Petersilienwurzel
250g Wildlachsfilet
Öl
Salz
Pfeffer
Paprikagewürz
Dill

Zubereitung:

1. Das dünne Ende sowie den Kopf der Petersilienwurzel abschneiden. Den Rest in dünne Scheiben schneiden.
2. Die Scheiben mit etwas Öl so lange in der Pfanne anbraten, bis sie goldbraun und knusprig sind.
3. Lachs garen (am besten dämpfen oder dünsten – ansonsten in die Pfanne oder den Kochtopf geben).
4. Lachs zerteilen und unter die Wurzelscheiben mischen. Alles mit Salz, Pfeffer und dem Paprikagewürz würzen und mit Dill bestreuen.

kcal pro Portion: 400                     Protein pro Portion: 54g

Guten Appetit!

Advertisements
0

Vegane Tofupfanne mit Süßkartoffeln & Gemüse

Orange –

symbolisiert Optimismus und Lebensfreude und wirkt aufbauend, kräftigend, positiv und in jeder Weise gesundheitsfördernd. Es fordert uns auf den Moment zu leben und etwas „fliessen“ lassen zu können. Der Appetit wird gefördert und die Verdauung angeregt. Auf der seelisch-geistigen Ebene fördert Orange das Vertrauen und die Lust am Leben. Die Sinne können sich entfalten, Aufgeschlossenheit und Zusammenhalt stellen sich ein. Orange hilft, das Bedürfnis nach Genuss und Sinnlichkeit anzunehmen und zu leben. Orange ist die Farbe der Kinder und aller, die sich jugendlich und vital fühlen. Helles Orange bedeutet Fröhlichkeit, Kreativität.   – Quelle

Und somit wäre alles Wichtige zu diesem Rezept gesagt.

image

Zutaten für 2 Portionen:

400g Süßkartoffeln
200g Räuchertofu
1 rote Paprika
120g Kidneybohnen (Dose)
100g Mais (Dose)
1 Zwiebel
100ml passierte Tomaten
Paprikagewürz
Salz
Pfeffer
Chiliflocken
Erdnussöl

Zubereitung:

1. Süßkartoffeln waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Mit etwas Öl in der Pfanne anbraten, bis die Süßkartoffelstücke weich und leicht gebräunt sind.
2. Tofu mit der Gabel zerdrücken.
3. Paprika und Zwiebel klein schneiden.
4. Bohnen und Mais in einem Sieb klarspülen und abtropfen lassen.
5. Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und würzen.
6. Sobald die Süßkartoffeln eine gute Bräune haben, die Tofu-Mischung mit in die Pfanne geben, verrühren und abgedeckt für 10 Minuten köcheln lassen.

kcal pro Portion: 570                     Protein pro Portion: 25g

Guten Appetit!

0

Gebratener Bulgur mit Gemüse & Ei

Bulgur Gangnam Style.

image

Zutaten für 1 Portion:

60g Bulgur
2 Eier
1 große Möhre
1 halbe rote Paprika
25g Erdnüsse
Pfeffer
Salz
Paprikagewürz edelsüß
Öl

Zubereitung:

1. Bulgur klar spülen und mit der 1,5 fachen Menge Wasser im Topf gar kochen.
2. Möhre klein raspeln.
3. Paprika in dünne Streifen schneiden.
4. Den gekochten Bulgur in der Pfanne mit etwas Öl bei hoher Temperatur und stetigem Rühren anbraten. Nach 2 Minuten die Temperatur etwas herunterdrehen und Paprika und Möhre hinzufügen.
5. Beide Eier verquirlen.
6. Sobald die Paprika weichgekocht ist, die verquirlten Eier über die Bulgur-Gemüse-Mischung gießen. Eier immer ein paar Momente stocken lassen, dann die Pfanne durchrühren.
7. Mit Salz, Pfeffer und Paprikagewürz abschmecken und auf einem Teller zusammen mit den Erdnüssen anrichten.

kcal pro Portion: 600                     Protein pro Portion: 24g

Guten Appetit!

0

Bulgur-Gemüsepfanne

Heute wird es bunt :)

image

Zutaten für 2 Portionen:

120gr Bulgur
1 Zucchini
1 Aubergine
1 rote Paprika
1 Zwiebel
1 Dose gestückelte Tomaten
150ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Kurkuma

Zubereitung:

1. Bulgur kochen bzw. im Voraus einweichen.
2. Zwiebeln klein hacken und im Wok glasig dünsten.
3. Das restliche kleingeschnittene Gemüse dazugeben.
4. Nach ca. 7 Minuten mit der Gemüsebrühe ablöschen und aufköcheln lassen.
5. Gestückelte Tomaten und Bulgur dazugeben und noch kurz weiterköcheln lassen.
6. Nach eigenem Geschmack würzen und servieren :)

kcal pro Portion: 400          Protein pro Portion: 9gr

Guten Appetit!