6

Bunter Salat mit paniertem Feta

Diesem Blog zum Trotz fällt mein Abendessen in den meisten Fällen ziemlich schlicht aus. Ein Beispiel dafür ist gemischter Salat mit Tomaten, Gurken und Feta. Der ist nicht nur sehr gesund, sondern auch mit ein wenig Übung ziemlich fix zubereitet. Einziger Nachteil: gepaart mit einem nervösen Schlaf kann es vorkommen, dass man in der Nacht ein, zwei Mal mehr als üblich ins Bad muss, denn zumindest bei mir wirkt die Gurke sehr entwässernd. Allerdings lasse ich mich nicht von einem Gemüse einschüchtern (außer vielleicht Artischocken… das aber auch eher kochtechnisch) und so sitze ich mindestens zwei Mal die Woche abends mit eben so einer Salatschüssel vor dem Fernseher.
Nun kam mir eine Idee, wie man das Ganze vielleicht etwas abwechslungsreicher gestalten kann, nämlich, indem man den Feta vorher paniert und anbrät, immerhin ist er von seiner Form und seinen Eigenschaften dafür ziemlich gut geeignet! Wer abends gerne das Mehl weglassen würde, der kann das Rezept auch mit Mandelmehl probieren.
So oder so eine nette Abwechslung, die sicher auch als Vorspeisensalat gut geeignet ist :)

image

Zutaten für 1 Portion:

100g Feta light (ich habe ein 200g Stück halbiert)
30g Vollkornpaniermehl
1 Ei
2 EL Vollkornmehl
1/2 Gurke
2 Tomaten
2 Handvoll Rucola
15g Salatkerne
Salz
Pfeffer
Balsamico
1 EL Öl

Zubereitung:

1. Den Feta in zwei flache Scheiben halbieren.
2. Das Mehl und das Paniemehl in jeweils eine Schüssel geben, das Ei vequirlen und in einer dritten Schüssel daneben stellen.
3. Die Fetascheiben nun zunächst bemehlen, dann durch das Ei ziehen und zuletzt gleichmäßig panieren.
4. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und die Fetascheiben von beiden Seiten goldbraun braten.
5. Gemüse und Salat waschen. Gurke und Tomaten klein schneiden und alles zusammen auf einem Teller anrichten.
6. Den Salat mit Pfeffer, Salz und den Kernen bestreuen. Den Balsamico darauf verteilen. Zuletzt den Feta hinzulegen.

kcal pro Portion: 490                 Protein pro Portion: 21g

image

Advertisements
1

Süßkartoffelgnocchi mit Rucola & geschmorten Tomaten

Meine ersten selbstgemachten Gnocchi!

image

Zutaten für 2 Portionen:

500g Süßkartoffeln
180g Weizenvollkornmehl
1 Ei
200g Cherrytomaten
2 Handvoll Rucola
Balsamicocreme
Salz
Pfeffer
Öl

Zubereitung:

1. Die Süßkartoffeln schälen und gar kochen. Dann pürieren und ein wenig abkühlen lassen.
2. Das Püree mit Mehl, einer Prise Salz und dem Ei verkneten.
3. Aus dem Teig auf der bemehlten Arbeitfläche ca. 2cm dicke Würste formen. Diese in ungefähr 3cm breite Stücke abteilen und mit einer Gabel flachdrücken.
4. Die Gnocchi in einem großen Topf mit Wasser erhitzen. Nach ca. 7 Minuten schwimmen sie an der Oberfläche und können mit einer Kelle herausgenommen werden.
5. In der Zeit die gewaschenen Tomaten in eine Pfanne mit etwas Öl geben und bei mittlerer Temperatur abgedeckt schmoren lassen, bis sie weich sind und an manchen Stellen aufplatzen.
6. Rucola waschen und auf den Tellern anrichten. Die geschmorten Tomaten darauf verteilen.
7. Gnocchi kurz in der Pfanne anbraten. Dann zu den Tellern geben, mit Salz und Pfeffer würzen und die Balsamicocreme darauf verteilen. Ggf. noch Käse drüber streuen.

kcal pro Portion: 645                  Protein pro Portion: 21g

Guten Appetit!

0

Orecchiette mit Rucola & Roquefort

Vor einiger Zeit habe ich das Ox-Kochbuch 3 geschenkt bekommen, ein Kochbuch mit ausschließlich veganen und vegetarischen Rezepten. Ich hatte mir immer wieder vorgenommen, etwas daraus zu kochen, was aber auch immer wieder irgendwie vergessen wurde. Jetzt in der stressigen Weihnachtszeit fehlen mir leider öfter interessante Ideen zum Kochen, weswegen ich mich jetzt wieder an das Buch erinnerte. Besonders das Gericht auf Seite 116 hat mich sofort zum Nachkochen verführt, wobei ich den Scamorza (geräucherten Mozzarella) durch Roquefort (Blauschimmelkäse aus Schafsmilch), den Ricotta durch fettreduzierten Hüttenkäse ersetzt und die Menge der Zutaten leicht abgeändert habe:

image

Zutaten für 1 Portion:
60g Orecchiette (oder andere Nudeln)
75g Roquefort
100g Hüttenkäse (2,2%)
ca. 2 Handvoll Rucola
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Nudeln im gesalzenen Wasser kochen.
2. Knoblauch klein hacken und in der Pfanne glasig dünsten.
3. Die Zwiebel in halbe Ringe schneiden und auf mittlerer Stufe mitbraten.
4. Eine Hälfte des gewaschenen Rucolas klein hacken und ebenfalls in die Pfanne geben.
5. Den Roquefort in kleine Würfel schneiden.
6. Die Temperatur auf dem Herd runterschalten und den Hüttenkäse sowie die Hälfte des Roqueforts zu der Pfanne geben. Gut verrühren.
7. Die gesiebten Nudeln zu der Soße geben und wieder gut verrühren. Ca. 2 Minuten lang köcheln lassen.
8. Nudeln mit dem restlichen Rucola und Roquefort anrichten.

kcal pro Portion: 630 Protein pro Portion: 33g

Guten Appetit!

0

Überbackener Feldsalat-Ziegenkäse-Fladen

Es gibt Dinge, die macht man einfach nicht.

Bandshirts aufgrund des coolen Designs tragen obwohl man die Band nicht kennt.

„Zum Bleistift“ sagen.

In der Disko stehen und mit dem „Lasso“ werfen.

Ausnahme.

Dazu zähle ich auch Light-Ziegenkäse essen. Ein Schelm, wer jetzt denkt: „Das sagt sie doch nur, weil sie bisher keinen gefunden hat!“. Das habe ich tatsächlich nicht, trotzdem genießt Ziegenkäse bei mir eine Fett-Imunität, von der Gouda, Mozzarella und Feta nur träumen können.
Heute ging es für ihn ab in den Ofen:

image

Zutaten für eine Portion:

1 dünner Teigfladen (am besten frisch aus einer türkischen Bäckerei)
Feldsalat (ich hätte gerne Rucola gehabt, aber den wollte Edeka mir leider nicht geben. Ich war sauer.)
100gr Ziegenfrischkäsetaler
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Honig
Dunkle Balsamico-Creme

Zubereitung:

1. Den Teigfladen mit dem gewaschenen Feldsalat belegen und mit Olivenöl beträufeln.
2. Die Ziegenfrischkäsetaler auf dem Feldsalat verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen.
3. Das Ganze bei 170° in den Ofen geben, bis der Käse angeschmolzen ist.
4. Mit Honig und Balsamico-Creme beträufeln.

 

kcal pro Portion: 650              Protein pro Portion: 19gr

Guten Appetit!

0

Mini Auberginen-Paninis

Mein Freund und ich wohnen jetzt schon seit drei Monaten in unserer gemeinsamen Wohnung, daher wurde es langsam wirklich Zeit für eine Einweihungsfeier! In unserem Freundeskreis gibt es viele Veganer und Vegetarier, die sich auch immer viel Mühe geben, auf ihren Festen alle Münder glücklich zu machen. Daher sollte unser Buffet ausschließlich vegan sein, damit auch wirklich jeder nach Herzenslust zugreifen kann. Neben Salaten, Brot mit Dips, einer liebevollen Spende von Sina und Kuchen durfte natürlich auch Fingerfood nicht fehlen! Et voilà:

image

Zutaten für 16 Stück:

1 Fladenbrot
1 Aubergine
2 Zucchini
Rucola
1 Glas Auberginen-Streichcreme von dm
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Aubergine und Zucchini in längliche, dünne Scheiben schneiden, mit Öl bepinseln und für ca. 20 Minuten bei 180° im Ofen grillen.
2. Fladenbrote längs in der Mitte aufschneiden und 3 Hälften mit der Auberginencreme bestreichen. Gegrilltes Gemüse und Rucola auf dem Fladenbrot verteilen und würzen.
3. Die restlichen Fladenbrothälften wieder auflegen.
4. Die Brote müssen jetzt so zugeschnitten werden, dass sie gut in euren Paninimaker passen. Ich benutze einen Sandwichtoaster mit einem austauschbaren Aufsatz.
5. Panini bis zum gewünschten Bräunegrad toasten.
6. Brot in 3 x 6cm große Stücke schneiden und diese ggf. mit einer Kordel zusammenbinden.

Kcal pro Portion: k. A.                  Protein pro Portion: k. A.

Guten Appetit!